Ein Tag als Wahlhelfer

By | September 23, 2013

Gestern war ich erstmals Wahlhelfer bei der Bundestagswahl. Es wurden dringend Wahlhelfer gesucht und so hatte ich mich gemeldet und war dann in Magdeburg-Cracau im Wahlbüro 5601 als Beisitzer im Einsatz.

Sieben Uhr war Treffpunkt. Ich war kurz vorher da und da brachte man bereits die Hinweisschilder an. Danach gings dann darum die Wahlzettel zu sortieren. Wir waren ein sogenanntes repräsentatives Wahlbüro, da werden die Wahlzettel nach Alter und Geschlecht vergeben. Die werden dann später ausgewertet und so ergeben sich Statistiken ob Frauen zwischen 30 und 40 lieber Grüne oder CDU wählen usw.

Wir waren sieben Wahlhelfer im Wahlbüro, von denen immer fünf eigentlich immer da waren. Zwischendurch gabs für jeden zwei Stunden Pause.

Arbeitsmäßig verteilten wir das immer mal wieder, je nachdem wer gerade da war: diverse Listen abhaken, Wahlzettel ausgeben.

Im Wahllokal selbst war es unterschiedlich voll. Manchmal standen die Leute Schlange, manchmal war total tote Hose. Speziell die letzte Stunde war nicht mehr wirklich was los. bis zum frühen Nachmittag hätte ich sogar noch auf einen neuen Wahlteilnehmerrekord getippt, aber dann gings bergab. Schade drum.

Achtzehn war dann Schluss. Im Nachbarwahllokal ein Zimmer weiter, kam der letzte Wähler ne knappe Minuten vor Schluss erst. Bei uns war schon ca. zehn Minuten vorher keiner mehr erschienen.

Danach ging es ans Auszählen. Dafür gabs ein bestimmtes System, was so auch gut funktionierte. Erst schaut man wo immer zwei gleiche angekreuzt sind, also Erst- und Zweitstimme für die gleiche Partei, dann sortiert man die anderen raus usw.

Bei uns gab es knapp 760 Zettel auszuzählen. Zwischendurch gabs einmal einen Rechenfehler, den hatten wir dann auch bald lokalisiert. Gegen viertel Neun waren wir mit allem fertig und verabschiedeten uns. Im Nachbarwahllokal, wo es weniger auszuzählen gab, saß man immer noch und zählte.

Letztlich war ich rund 11 Stunden im Einsatz. Der Erfrischungsgeld dafür betrug 30 Euro. Des Geldes wegen macht man sowas also eher nicht. Dennoch: ich hab mich bereit erklärt auch bei kommenden Wahlen wieder Wahlhelfer zu machen. Ob im gleichen Wahlbüro oder woanders wird sich dann zeigen.