Zwei Tage ohne Twitter oder Wellness in Wörlitz

By | Januar 24, 2010

Nun hatte ich 1,5 Jahre keinen Urlaub gemacht und merkte daß ich doch schon ganz schön ausgepowert war. Daher hatte ich Anfang Januar beschlossen, mir mal ein Wellness-Wochenende zu gönnen. Aufgrund der Wetterlage wollte ich nicht unbedingt durch die halbe Republik fahren, also suchte ich etwas in der näheren Umgebung.

Dann stieß ich irgendwie auf das Hotel zum Stein in Wörlitz. Da ich in Wörlitz bisher noch nicht war und es auch nur ca. 70 km bis dahin sind hab ich dann also dort für zwei Nächte mich eingebucht.

Schon bei der Ankunft merkte ich, daß ich dort richtig bin. Alles wirkte recht gemütlich, das Personal war megafreundlich.

Wörlitz Hotel zum Stein

Das Zimmer war recht gemütlich eingerichtet, es gab täglich frische Äpfel. Sogar ein Netzwerkanschluß war vorhanden, doch ich widerstand der Internetnutzung standhaft. Ich wollte mich ja schließlich erholen. Als erstes erkundete ich dann mal die Badelandschaft. Ein kleines Schwimmbad, mehrere Wärmeliegen, ein Saunabereich, ein Ruhetempel, der Kosmetik- und Wellnessbereich sowie die Badestube mit einem großen Holzbottich und einem Heubett und ein Solarium gehörten dazu. Ich packte meine Sachen auf eine der Liegen am Schwimmbecken und schwamm ein paar Runden.

Schon bei der Ankunft hatte ich gemerkt, wie plötzlich alle Hektik von mir abfiel und hier in der Badelandschaft verstärkte sich dieser Eindruck noch zusätzlich. Abends fuhr ich nochmal kurz nach Dessau rüber und als ich dann zurückkam schnappte ich mir meine mitgebrachte Lektüre und setzte mich unten in die Lounge neben den Holzfeuerkamin. Bei einem Früchtetee lies ich den Abend dort ausklingen.

Wörlitz, Hotel zum Stein

Am anderen Morgen gabs erstmal ein ausgiebiges Frühstück bevor ich es dann wagte mal einen Spaziergang zu machen. Letzteren beendete ich aufgrund der klirrenden Kälte aber vorzeitig. Danach gins erstmal in den Ruhetempel wo ich in meinem Buch weiterlas bis ich meine erste Behandlung hatte, eine Rückenmassage mit Steinöl. Die Massage war recht angenehm, danach ging es erstmal wieder in den Ruhetempel. Am frühen Nachmittag machte ich nochmal einen kleinen Spaziergang und dann bekam ich mein Kräuterbad. Das wurde in dem o.g. Holzbottich vorbereitet. Der Kräutersud enthielt auch irgendwelche Öle, denn meine Haut war als ich da rauskam von einem leichten Ölfilm überzogen. Ich legte mich danach in ein Heubett und lies mich zwanzig Minuten von zwei Rotlichtlampen bestrahlen. Danach nochmal in den Ruhetempel und dann schwimmen. Als ich ins Schwimmbad kam und nach draußen schaute mekrte ich, daß es bereits wieder dunkel geworden war. Der Tag war bis dahin also ruckzuck vergangen. Abends ging ich dann nochmal in die Sauna und schwimmen, bevor ich mich dann hinlegte und ausschlief.

Heute morgen gab es wieder ein sehr ausgiebiges Frühstück und dann ging es auch schon wieder gen Heimat.

Fazit: Supertolles Hotel, tolle Umgebung zum ausruhen. Hier werde ich auf jeden Fall mal wieder hinfahren! Und ich werd mir wohl jetzt auch öfters mal so ein Wellness-Wochenende gönnen. Zwei schöne Hotels hab ich mir dafür bereits dafür ausgesucht.