Acer Aspire 3750 Notebook im Test

By | Juni 1, 2011

Seit gestern bin ich temporär Besitzer eines Acer Aspire 3750 Notebooks mit Intel Core i5-2410M Prozessor mit 2,3 GHz. Via Cyberport.de hatte ich mich um die Teilnahme an der TestIT!2011-Aktion beworben und kam so recht schnell zu meinem gewünschten Testnotebook.

Bei dem Acer Aspire 3750 hanndelt es sich um ein sogenanntes Subnotebook mit einer Displaygröße von 13,3″.

Die technischen Daten des Acer Aspire 3750

Intel Core i5-2410M Prozessor der zweiten Generation mit 2,3 GHz
Turbo Boost auf 2,9 GHz
Intel HD Graphics 2000 mit 1.760 MB Dynamic Video Memory
13,3″ HD LED LCD
4 GB DDR3 RAM
500 GB HDD
DVD-Super Multi DL Laufwerk
WLAN
Bluetooth 3.0
6 Zellen Akku mit bis zu 5 h Akkulaufzeit
HDMI-Anschluß
USB 3.0 SuperSpeed-Anschluß
Netzwerk RJ45-Anschluß

Ein herkömmlicher Monitoranschluß sowie die üblichen Anschlüsse für Mikro und Kopfhörer sind auch vorhanden. Auch ein Kensingtonschloß kann am Notebook befestigt werden.

Meine ersten Eindrücke vom Acer Aspire 3750

Die kompakten Abmaße des Aspire 3750 sind auf jeden Fall als positiv zu vermerken, das Kunststoffgehäuse wirkt an einigen Stellen recht billig. Mit 2,1 Kilo ist das Notebook nicht unbedingt ein Leichtgewicht. In dieser Größenordnung gibt es aber schon bedeutend leichtere Notebooks. Wer also viel mit dem Gerät unterwegs sein würde, sollte dies bei der Auswahl mit beachten.

Die Tasten sind recht groß, die Abstände zwischen den einzelnen Tasten aber ebenso, wodurch die Tastatur schnell zum Sammelpunkt für Staub und Schmutz wird. Gerade mobile Geräte sind solchen Belastungen zumeist noch ein wenig mehr ausgesetzt. Hierfür gibt es also einen klaren Minuspunkt. Zudem ist für meine Begriffe die Tastatur recht laut im Anschlag, das bekommt mein Samsung NC10 Netbook besser hin.

Auch wenn man keine großartig CPU-belastenden Dinge macht, ist der Lüfter des Notebooks immer zu hören. Leise zwar, aber dennoch hörbar.

Die Grafik ist dagegen wirklich top, auch beim Betrachten von Filmen oder bei aufwendigeren Computerspielen. Die Akkulaufzeit wird mit bis zu 5 h angegeben. Ich denke da wäre mit einem leistungsstärkeren Akku auch bedeutend mehr drin gewesen. Nutzt man das Gerät für Spiele oder zum Betrachten von Filmen kann man zuschauen wie schnell die Akkuleistung in den Keller marschiert. Im glänzenden Display kann man sich faktisch spiegeln, im Außeneinsatz hab ich dies bisher noch nicht testen können aufgrund der derzeitigen Wetterlage.

Die Preise für das Acer Aspire 3750 bewegen sich so um die 600-700 €, eine ganze Menge Geld. Mir wäre es derzeitig zu viel aufgrund der oben angeführten Mängel. Ich muß aber auch zugeben, daß ich mit einem anderen Acer Notebook schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht habe und gebranntes Kind scheut bekanntlich das Feuer. Bis zum Wochenende habe ich das Gerät noch hier und werde es in dieser Zeit ausführlich testen und ggf. noch einen weiteren Testbericht verfassen, sofern mir weitere gravierende Dinge – positiv wie auch negativ – aufgefallen sind.