Erlebnis mit der Deutschen Bahn

By | Januar 5, 2009

Gestern war ich mal wieder mit dem Zug unterwegs. Da ich keine Winterreifen drauf habe, hab ich halt wie früher auch den Zug genommen, um mal kurz zu meinen Eltern zu fahren. Bei der Hinfahrt hat auch alles perfekt geklappt.

Dann kam die Rückfahrt. Der Zug sollte um 17.13 Uhr in Staßfurt abfahren. Um 17.10 Uhr kam aber aus der Gegenrichtung noch ein Güterzug durch und da die Strecke zwischen Güsten und Staßfurt eingleisig ist war davon auszugehen, daß mein Zug aus Richtung Güsten kommend wohl nicht pünktlich sein wird. So kam es denn, daß der Zug anstelle um 17.13 Uhr, erst um 17.28 Uhr weiterfuhr.

So weit, so gut. Mich störte nun weniger die Verspätung, denn ich mußte ja nicht mehr umsteigen, mich störte etwas anderes. Auf dem Bahnhof befinden sich zwar Lautsprecher, aber irgendwie fühlte niemand sich wohl befugt mal eine Durchsage zu machen, daß der Zug Verspätung hat und wie lange er Verspätung hat und das hat mich dann doch gewaltig gestört. In einer Zeit wo die Fahrdienstleiter irgendwo hundert und mehr Kilometer entfernt sitzen und es schaffen die Weichen und Signale ordnungsgemäß zu stellen müßte es auf die Entfernung doch sicher auch möglich sein durchzusagen, daß dieser oder jener Zug Verspätung hat, oder?

Solche Dinge sind es halt, dich mich dann am Kundenservice der Bahn stören, zumal die Fahrpreise ja auch nur den Weg nach oben kennen, obwohl ja zur Zeit der Ölpreis in eine ganz andere Richtung zeigt.

0 thoughts on “Erlebnis mit der Deutschen Bahn

  1. Vincent

    Ich wollte vorgestern online ein Ticket bei der Bahn bestellen (Sparangebote etc.) doch leider war dies nicht erfolgreich. Obwohl ich eine Bahncard habe, hat die Bahn mich nicht für das Lastschriftverfahren freigeschaltet, stattdessen soll ich denen ein Formular schicken (dauert dann bestimmt wieder mehrere Tage bis sie das bearbeitet haben)…