Hoch und runter beim #bcrm14

By | November 26, 2014

Das Barcamp Rhein-Main rief und schaffte es mich mal wieder nach Frankfurt zu lotsen.

Im Gegensatz zu den Jahren vorher fand es nicht in einer Hochschule, sondern in den Räumlichkeiten der Firma etecture in Frankfurt statt. Das hatte einigen sauer aufgestoßen, was ich persönlich absolut nicht nachvollziehen kann, denn es liegt nicht daran wem die Räumlichkeiten gehören und ich kenne super Barcamps in Räumen von Unternehmen und habe auch bereits Barcamps an Hochschulstandorten erlebt, die mir absolut nicht zusagten. Von daher: liebes Orgateam, lasst euch davon nicht zu stark beeinflussen.

Ja, es gab ein paar Mängel, z.B. der schlechte Handyempfang im Souterrain, gerade als dort am ersten Tag das WLAN zusammenbrach. Die Trennung der räume das ganz unten ganz oben war vielleicht auch nicht optimal, dennoch klappte das mit den Fahrstühlen recht gut. Ich frag mich ob die werktags auch so stark beansprucht werden wie an jenem Wochenende. Einige Leute regten sich über paar Überwachungskameras auf, wobei mich sowas gar nicht stört.

Was ich wieder doof fand, daß das Orgateam festlegte, wann welche Session stattfindet. Mein Tip: lasst das die Sessiongeber selbst entscheiden. Klappt bei allen anderen Barcamps auch perfekt. Diese Bevormundung hat mich dagegen wieder etwas gestört. Ich such mir nämlich meine Räume und Zeiten auch lieber selbst aus.

Auch über das Essen mokierten sich ein paar Leute. Klar, nicht jeder mag vielleicht Chili, aber ich fand es okay. Man sollte auch nicht vergessen, daß das gesamte Barcamp für die Teilnehmer kostenlos war und wer dann noch rumnörgelt, weil er vielleicht nicht die Auswahl, die es am Frühstücksbüfett eines 5 Sterne-Hotels gibt, der soll dann halt lieber zu ner Konferenz fahren wo das Ticket mal locker 800 Euro und mehr kostet und sich dort beköstigen lassen.

Soweit mal meine Meinung zu einigen kritischen Stimmen der letzten Tage.

Zu den Sessions soviel: Barcamp ist was jeder draus macht. Ja, für mich waren auch nicht alle Themen von Interesse und manches hat sich auch überschnitten. Ja kommt vor. Erlebe ich bei jedem Barcamp aufs Neue und habe mich dran gewöhnt.

Positiv überrascht war ich vom Interesse an meinen beiden Bahn-Sessions. Ich hoffe, meine Vorträge haben dem einen oder anderen etwas gebracht. Wer speziell zu den Spartipps noch mehr wissen möchte, klickt einfach rechts in der Sidebar auf den Werbebanner und landet dann bei Amazon und meinem Ebook. 😉

Die Diskussion zur GDL und den Lokführerstreiks fand ich zudem noch sehr interessant und natürlich die Bienensession. Nein, ich fange nicht an zu imkern, fand es dennoch interessant mal was zu dem Thema von einem Hobbyimker zu gehen, der bissel andere Wege bei der Imkerei geht.

viele fanden es zwar schade, daß es dieses Jahr keine Abendveranstaltung gab, doch ich erinnere mich noch dran, daß die Veranstaltung im letzten Jahr auch eher träge verlief und schnell zu Ende war. Mich hat es nicht gestört, da ich eh privat verabredet war und so noch einen sehr schönen Abend verlebte und erstmals spanisch essen war.

Ansonsten noch mal ein großes DANKE an das Orgateam, alle Sponsoren und alle jene die mit ihren Sessions zum Erfolg des Barcamps beigetragen haben. Wir sehen uns dann 2015!