Was bleibt nach dem Tode?

By | Februar 3, 2010

Es gibt Fragen mit denen sich die meisten Menschen nicht oder nur sehr ungern beschäftigen. Eine davon ist was mit ihrem Vermögen nach dem eigenen Tod geschieht. Wer Familie und Kinder hat wird in 99 % der Fälle dies an selbige vererben. Singles wie ich, die keine Kinder oder Geschwister haben, können es folglich auch nicht an selbige vererben.

In den letzten knapp vier Jahren habe ich mir ein kleines Guthaben angespart (und hoffe, daß das noch größer wird *g*). Ich weiß, daß der Zeitpunkt irgendwann kommen wird wo ich meinen Eltern nichts mehr vererben kann, weil sie dann ganz einfach nicht mehr da sein werden. Daher grübel ich in letzter Zeit desöfteren darüber was dann mit all dem geschehen wird was ich dann besitzen werde. Tu ich gar nichts fällt alles dem Staat zu. Das ist aber nun auch nicht unbedingt das was ich will.

Da man ja nie weiß was das Leben mit einem noch vor hat bin ich nun gerade dabei mir Gedanken darüber zu machen wie ich das ganze testamentarisch festhalten werde. Irgendwie ist ja komisch im Alter von 35 Jahren bereits an Dinge wie ein Testament zu denken, doch wann soll man es sonst tun?

Ich hab für mich beschlossen, daß mein Vermögen wohl entweder der Bill und Melinda Gates-Stiftung zufallen soll oder wenn es sich lohnen sollte daraus eine eigene Stiftung entstehen soll die gemeinnützige Projekte fördern soll. Ich muß mir dann nur noch Gedanken machen was für Projekte durch die Stiftung gefördert werden sollen. Da bin ich gerade dabei das etwas zu durchdenken.

Mich würde ja mal interessieren wie andere das betrachten. Habt ihr euch schon mal Gedanken drüber gemacht, was mit eurem Vermögen nach eurem Tode geschehen soll oder verdrängt ihr den Gedanken daran?

0 thoughts on “Was bleibt nach dem Tode?

  1. Markus

    Eine Stiftung kam mir nach Lesen des ersten Abschnittes auch in den Sinn.
    Da außer einem Studienkredit finanziell wirklich garnichts zum Vererben habe, habe ich mir auch noch keine Gedanken drum gemacht. Ich finde es aber wichtig sich rechtzeitig darum zu kümmern.
    Was mich eher beschäftigt ist: Was passiert mit meinen privaten Daten wie Fotos und Dokumenten, social-media und sonstigen online-accounts, wenn sie auch noch passwortgeschützt auf meinem Rechner bzw. online liegen…

  2. Tobias

    Gut, da ich noch jung bin, hoffe ich mal irgendwann zu heiraten Kinder zu bekommen und dann das Vermögen meiner Frau bzw. danach den Kindern zu vererben.
    Sollte diese Möglichkeit aber nicht eintreten würde ich auch eine Stiftung bilden: Damit dann entweder Bildung für die jungen Menschen vor Ort fördern oder eben caritative Einrichtungen in meinem Ort unterstützen.
    Aber ich finds auch gut, schon mit 35 mal Gedanken darüber zu machen. Mit meinen 22 ist das eher doof, da erstens das Geld fehlt und ich hoffentlich noch nicht soo schnell sterben werde.

    Aber das was Markus auch schon gesagt hat: Was passiert eigentlich mit den Social Mediakonten wenn ich mal tot bin und vermutlich kein anderer mein Passwort weiß. Automatisch gelöscht wird man ja scheinbar nicht mehr. Die Konten bleiben ja recht lange bestehen. 😀

    Grüße aus Calw, Tobi

    1. Torsten Post author

      Also bei Xing ist es glaub so, daß wenn da jemand nachweisen kann, daß du tot bist, dann wird der Account erstmal gesperrt. Aber das ist auch interessantes Thema.

  3. cora

    Ich finds schade, wenn man keine Person aus dem privaten Umfeld als Erbe benennen kann oder will.

  4. Olaf

    > Singles wie ich, die keine Kinder … haben

    Bis zu Deinem Ableben werden noch viele Jahre vergehen, und es wird noch viel passieren. Das mit den Kindern wird schon noch werden ;-).

  5. Roberto

    Wenn keine familiäre Nachfolge da ist, würde ich es auf jeden Fall für krebskranke oder behinderte Kinder hinterlassen.

  6. Ralf

    Hey Torsten,

    mach es wie ich, werde Vater.

    Es gibt nichts Besseres…

    1. Torsten Post author

      Hallo Ralf,

      nein das kommt für mich absolut nicht in Frage. Ich mag keine Kinder.

  7. Ralf

    Das habe ich in Deinem Alter auch gedacht.
    Und mit fremden Kinder habe ich teilweise auch noch immer Probleme.

    Meine eigenen Kinder liebe ich mehr als mein Leben, ich hatte noch nie mehr Glücksmomente und ich war vorher beim nesten Willen nicht unglücklich.

    Das Problem ist, dass man es nicht ausprobieren kann, und es ist natürlich alles eine individuelle Entscheidung.

    Allerdings habe ich auch sehr lange gebraucht, die richtige Frau zu finden.

    1. Torsten Post author

      „In meinem Alter“? Man, so jung bin ich auch nicht mehr wie ich aussehe.