Die optimale Bloggerrelationsaktion für mich

Letztens gabs in einer Facebookgruppe einige Aufregung bezüglich einer Bloggeranfrage. Dazu habe ich auch bereits hier etwas gebloggt. Die Ulrike hat jetzt eine Blogparade gestartet wo es darum geht zu sagen was man sich wie wünscht und nicht wie es falsch ist. Finde ich keine schlechte Idee und deshalb möchte ich meine Vorstellungen da auch mal offenlegen.

Neun Fragen gibt es dabei zu beantworten und vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen Unternehmen weiter, insbesondere wenn man überlegt mit mir zu kooperieren.

Wie wollt ihr – BloggerInnen wie Auftraggeber – inhaltlich angesprochen/angeschrieben werden?

Auf jeden Fall bevorzuge ich individuelle Mails. „Ich finde dein Blog“ toll ist ja schön, da ich aber zig Blogs habe, weiß ich dann immer noch nicht welches gemeint ist. Also bitte die Blogdomain mit benennen um die es geht.

Wie wünscht ihr euch die Kontaktaufnahme? (Kommunikationsweg, Tonfall, Du/Sie)?

Freundlich und natürlich per Du. Wer siezt denn heutzutage noch? Mail ist immer noch am bequemsten, da kann ich antworten wenn es die Zeit erlaubt und werde nicht aus irgendwas rausgerissen wenn das Telefon klingelt. Wenn es eilig ist, gehts natürlich auch per Telefon.

Was genau erwartet ihr, wenn ihr per E-Mail kontaktiert werdet?

Als irgendwann in den 90er, als selbst ich noch einen Fernseher hatte, der FOCUS erschien, gabs dazu einen Fernsehspot mit Helmut Markwort. Und was verlangte der für sein Magazin? Fakten, Fakten, Fakten! Genau das möchte ich auch lesen. Kein Drumherumgerede, sondern eine klare Ansage. Worum geht es genau, welche Konditionen werden angeboten, welche Kosten ggf. übernommen, gibt es einen Zeitrahmen usw. Je mehr Infos es gibt, desto leichter kann auch ich abwägen ob die Sache für mich interessant ist oder eher nicht.

Was genau erwartet ihr bei Suchen/Angeboten in Bloggergruppen, z.B. auf Facebook?

Vielleicht auch mal Kontakte zu knüpfen oder Kooperationen einzugehen, auf die man sonst nicht stoßen würde.

Welche Informationen erwartet ihr in Ausschreibung bzw. Bewerbung?

Eigentlich das Gleiche, was ich auch in ner Mail bei einer Anfrage erwarten würde.

Nach welcher Zeit erwartet ihr ein (Zwischen-)Feedback bzw.?

Nach drei bis fünf Tagen spätestens sollte der Ansprechpartner sich mal gemeldet haben.

Was wünscht ihr euch für Kenntnisse bezüglich Kennzahlen, Reichweite, Zielgruppe von den Auftraggebern?

Zumindest erwarte ich, daß sich das Unternehmen mal intensiv mit meinem Blog beschäftigt hat. Dann weiß es auch worüber sich so schreibe, für welche Zielgruppe das interessant sein dürfte usw. und wenn dann noch Fragen zu Reichweite usw. sind, kann man die gerne individuell beantworten.

Wie sieht es mit der Honorierung aus? Was sind da eure Kriterien?

Es kommt drauf an, würde der Jurist jetzt antworten. Gibt es ein Produkt zum testen, kann man das behalten oder muß man es zurücksenden? Muß man irgendwohin fahren? Gilt es irgendwelche größeren Aufwände zu betreiben um den Blogpost fertigstellen zu können? Wer hat den ersten Kontakt aufgenommen: ich oder das Unternehmen? Dementsprechend ist es also fallabhängig wie das mit der Honorierung aussieht.

Best Practise: Was hat warum besonders gut geklappt bzw. euch besonders gut gefallen?

Die Kooperationen mit einer großen Hotelkette haben mir bisher am meisten Spaß gemacht. Der Grund: es gibt keine Vorgaben außer Spaß zu haben. Nichts dazu worüber in welchem Umfang usw. man berichten soll, das bleibt mit selbst überlassen. Alles sehr entspannt und so macht das Spaß. Ich komme teils mal wo hin, wo ich noch nie war und die Hotelkette freut sich über ein paar nette Blogpostings. So muß es sein und nicht anders.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.