Die Facebook-Aktie

By | Mai 22, 2012

Nun ist sie da, die Facebook-Aktie. Der Start war etwas stolpernd und schon ist der Aufschrei groß. Ja, die Aktie ist am zweiten Handelstag massiv abgestürzt (rund 11 %) und ja, mich als Aktionär (ich hab 100 Stück zum Preis von 30 € je Aktie gekauft) stört das herzlich wenig.

Wenn ich dagegen sehe wer in den sozialen Medien und auch in so manchem Tekkie-Magazin plötzlich meint Ahnung von der Börse zu haben, da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

Der Start der Facebook-Aktie in dieser Form ist durchaus nicht ungewöhnlich, auch die Aktien von Google und LinkedIn waren zuerst eingebrochen. Wie sich diese Aktien entwickelt haben, kann jeder selbst nachvollziehen. Speziell Google-Anleger der ersten Stunde dürften wohl das breite Grinsen im Gesicht haben wenn sie heute immer noch investiert sind.

Wer eine Aktie nicht zehn Jahre halten möchte, der sollte sie keine zehn Minuten besitzen.

Dieser Satz stammt von niemand anderem als Warren Buffett, Investmentexperte und drittreichster Mann der Welt. Wenn jemand Ahnung von Aktien hat, dann er. Seine Firma Berkshire Hathaway ist die zugleich die Firma mit der teuersten Aktie der Welt.

Und genau das ist der Knackpunkt. Die Facebookaktie ist gefallen, das bedeutet aber noch lange nicht, daß sie da unten bleibt. Es wird wieder aufwärts gehen und es wird vielleicht auch mal noch tiefer gehen als jetzt. Das ist der ganz normale Verlauf der Börse. Vielleicht erlebt die Facebookaktie genau so eine Entwicklung wie die von Google in den letzten acht Jahren, vielleicht auch nicht.

Zu Beginn des Jahres 2003 stand die Aktie von Apple bei 7,45 US-Dollar, wurde später sogar nochmal im Verhältnis 2:1 gesplittet und steht heute bei 561 Dollar. Das heißt wer damals eine Aktie mit einem Wert von 7,45 US-Dollar hatte, hatte nach dem Splitt zwei Aktien besessen, die heute zusammen 1122 US-Dollar wert sind. Hätte man damit zu Beginn des Jahres 2003 wirklich rechnen können?

Das Geld verbrennt

Seltsam finde ich auch die ganzen Melden von verbranntem Geld durch den Kursverfall. Da ist nichts verbrannt, kein einziger Cent. Gewiss, die Aktie ist im Depot jetzt zu einem geringeren Kurs gelistet, aber solange man diese Aktie nicht zu diesem Kurs verkauft, hat man auch keinen wirklichen Verlust gemacht. Die Zahl der Aktie im Depot ist nämlich immer noch gleich.

Ich bin jetzt gespannt wie lange die Medien nun noch über den Kursverlauf der Facebookaktie ausführlich berichten werden. Sicherlich verschwindet die Lust daran bald und so werden wir vielleicht in einigen Wochen, Monaten, Jahren über diese gehypte Berichterstattung nur noch schmunzeln.

Ist die Facebook-Aktie ein gutes Investment?

Wenn das jemand wirklich wüßte, wäre diese Person sicher gut beraten die Antwort für sich zu behalten. All die „tollen“ Analysten schauen auch nur in ihre Glaskugeln und sagen dann was eventuell passieren könnte. Als Beiwerk finde ich die Aktie nicht schlecht. Sicherlich sollte man darauf nicht seine gesamte Altersvorsorge aufbauen, das sollte man aber mit keiner Einzelaktie.

Insofern muß jeder selbst entscheiden, ob er diese Aktie für gut oder schlecht befindet. Ich werde meine 100 Stück jedenfalls behalten und sollte diese Aktie sich wirklich mal so entwickeln wie es die Apple- oder Google-Aktie getan haben, oder gar wie die Aktie von Berkshire Hathaway, dann kann ich mich freuen. Wenn nicht, habe ich jedenfalls nicht mein ganzes Vermögen darin investiert und werde mich auch nicht von der Teppichkante stürzen müssen. 😉

4 thoughts on “Die Facebook-Aktie

  1. oggy

    Ich war am überlegen, ob ich mir fb-Aktien zulege, habe ich dann aber dagegen entschieden. Eben wegen der angesprochenen Langfristigkeit. Als Student kann ich heute nicht sagen, wie ich übermorgen mit meinem Geld wirtschaften möchte/muss.

    An sich sehe ich aber den Absturz auch nicht allzu kritisch. Da war doch mit anderen Aktien ähnliches – da war der Aufschrei weniger groß. Vermutlich liegt es bei fb an der angeblichen „Unwirtschaftlichkeit“ des Unternehmens – weil ja alle auf den Businessplan warten…

    Mal sehen, wie sich die fb Aktie in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten entwickelt – was schlechtes kann da eigentlich nicht passieren.

    Nur gut, wer da nun Aktien in Massen gekauft hat und da direkt auf den großen Reibach gehofft hat, wurde nun eben enttäuscht – aber dieses „Risiko“ gibt es überall.

  2. oggy

    Ich war am überlegen, ob ich mir fb-Aktien zulege, habe ich dann aber dagegen entschieden. Eben wegen der angesprochenen Langfristigkeit. Als Student kann ich heute nicht sagen, wie ich übermorgen mit meinem Geld wirtschaften möchte/muss.

    An sich sehe ich aber den Absturz auch nicht allzu kritisch. Da war doch mit anderen Aktien ähnliches – da war der Aufschrei weniger groß. Vermutlich liegt es bei fb an der angeblichen „Unwirtschaftlichkeit“ des Unternehmens – weil ja alle auf den Businessplan warten…

    Mal sehen, wie sich die fb Aktie in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten entwickelt – was schlechtes kann da eigentlich nicht passieren.

    Nur gut, wer da nun Aktien in Massen gekauft hat und da direkt auf den großen Reibach gehofft hat, wurde nun eben enttäuscht – aber dieses „Risiko“ gibt es überall.

  3. upsups

    Yes ,

    sollte sich die Teppichkante erhöhen – rebalancieren, wie das so schön heisst…
    und kurz zu WB: der kauft IBM, statt FB…und ich warte – auf den FV bei FB:-)

  4. upsups

    Yes ,

    sollte sich die Teppichkante erhöhen – rebalancieren, wie das so schön heisst…
    und kurz zu WB: der kauft IBM, statt FB…und ich warte – auf den FV bei FB:-)

Comments are closed.