Mobil surfen

By | Januar 26, 2009

Da ja in diesem Jahr für mich auch wieder einige Auswärtstermine anstehen, hab ich mir überlegt, welche Möglichkeiten es gibt, wenn man von unterwegs mit dem Notebook online gehen möchte. Klar kann man mal Glück haben und ein offenes WLAN erwischen, doch auch die sind in immer geringerer Zahl anzutreffen. DSL-Router wie die AVM Fritzbox sind schon in der Grundeinstellung verschlüsselt, von daher ist die Wahrscheinlichkeit ein offenes WLAN zu finden recht gering.

Da ich eigentlich recht selten von unterwegs online gehen muß, lohnen sich mobile Flatrates, wie sie in letzter Zeit immer öfters angeboten werden, für mich nicht wirklich. Ich seh halt nicht ein 25 Euro oder mehr pro Monat zu zahlen, wenn ich die Dienstleistung max. 1-2 im Monat oder in manchen Monaten gar nicht benötige.

Ganz gut kommt da das Angebot von Fonic, einer Billigmarke von O2. Bei Fonic gibt es Flatrates zum Tagespreis, d.h. man zahlt nur für die Tage, wo man das Angebot auch nutzt. Der Preis für eine Tagesflat beträgt 2,50 Euro. Dabei ist egal wann man sich damit einloggt, gezählt wird immer bis 24 Uhr des gleichen Tages. Geht man also erst 23.30 Uhr online, zahlt man auch 2,50 Euro bis 24 Uhr.

surfstick_standard_336x168

Die Hardwarekosten betragen für den passenden USB-Stick 99,95 Euro, aber da sind dann auch gleich 5 Tage Flatrate zum Preis von 12,50 Euro enthalten. Die umsatzsteuerpflichtigen Unternehmer unter uns kommen natürlich noch preisgünstiger weg, weil man da noch die Umsatzsteuer abrechnen kann.

Ich werd mir jedenfalls diesen Fonic Surfstick mal holen und ihn dann wohl spätestens zum Wordcamp mal testen. Bin gespannt, ob das Ding auch so funktioniert wie ich mir das vorstelle. Ich werde dann mal hinterher von berichten.

0 thoughts on “Mobil surfen

  1. Vincent

    Finde das Angebot auch recht interessant, gerade wenn man mal beim Kunden etc. ist. Nur: O2-Netzabdeckung soll ja nicht gerade die beste sein. Ich habe auch keine Lust, dann da teilweise mit GPRS-Speed zu surfen.

    1. Torsten Post author

      In größeren Städten sehe ich da bezüglich Netzabdeckung eher weniger ein Problem. Das dürfte eher auf dem flachen Land passieren. Beim Kunden ist ja in den meisten Fällen eh ein Internetzugang vorhanden. Wäre dann eher der Fall wenn man sich in ner Gaststätte oder im Hotel trifft. Also lasse ich mich mal überraschen, hab das Angebot heute bestellt.

  2. cora

    Ein Tagespreis ist sicher optimal, wenn man das Ding nur sporadisch zu benutzen gedenkt.

    Gutes kann ich als (Noch-) O2-Kunde aber tatsächlich nicht über die Netzabdeckung sagen. Eine echte Katastrophe seitdem D1 nicht mehr als Ersatzdienst automatisch für o2 einspringt.