Samsung NC10 – aus alt mach neu

By | Juli 20, 2012

Mein Netboook Samsung NC10 hat lange Zeit gute Dienste geleistet. Seit ich jedoch im Herbst 2011 das Samsung Chromebook kaufte, kam das NC10 so gut wie nicht mehr zum Einsatz. Ein größerer Bildschirm und etwas weniger Gewicht waren zwei Gründe mit denen das Chromebook das NC10 verdrängte.

Dazu kam, daß das Netbook, ausgestattet mit einer 160 GB HDD und 2 GB RAM, immer langsamer wurde, es mehrere Minuten dauerte bis Windows XP vollends gestartet war. Dagegen ist das Chromebook in rund 10 Sekunden einsatzbereit.

Nun habe ich mich aber doch entschlossen, daß Netbook nochmal etwas aufzurüsten. Die Schwachstelle dabei war bisher die Feststelle. Auf Grund eines recht günstigen Angebots, habe ich mich entschlossen das Netbook mit einer SSD auszustatten. So werkelt nun seit gestern eine 60 GB SSD OCZ Vertex 2 in dem Netbook.

Der Bootvorgang, das habe ich bereits positiv zur Kenntnis nehmen dürfen, verläuft wesentlich schneller. Auch das Betriebssystem habe ich bei der Gelegenheit gleich gewechselt. Inzwischen habe ich dort zum einen Joli OS 1.2 und zum anderen Ubuntu 12.04 LTS installiert.

Joli OS hatte bereits zuvor drauf gehabt, doch Ubuntu war Neuland für mich. Das Netbook wird von mir zukünftig als Reserve dienen, falls das Chromebook doch mal ausfällt oder ich längere Zeit keine Internetverbindung diene. Außerdem nutze ich es erstmal für Präsentationen, denn ich habe irgendwo den VGA-Adapter des Chromebook verloren. *grummel*

Auf jeden Fall kann ich jedem empfehlen ob es nicht durchaus Sinn machen kann, etwas ältere Hardware doch nochmal aufzurüsten, denn häufig ist es preiswerter als ein Neukauf und es gibt immer wieder Situationen wo man halt nicht zwingend die volle Power eines Highend-Desktop-PC benötigt und sich auch mal mit weniger zufrieden geben kann.

Über Ubuntu und Joli OS werde ich in separaten Blogbeiträgen nochmals ausführlich berichten.

Ach und noch etwas: so ein Festplattenwechsel ist wirklich easy. Das kann jeder in wenigen Minuten selbst erledigen, auch wenn man so etwas bisher nicht gemacht hat.