Wählen, ja bitte – aber richtig!

By | März 2, 2011

Am 20.03.2011 wird in Sachsen-Anhalt wieder ein neuer Landtag gewählt. Wie auch bereits bei den letzten Wahlen wird wieder mit einer niedrigen Wahlbeteiligung gerechnet, etwas was ich gar nicht verstehen kann. Als „kleiner Bürger“ hat man ja im Normalfall nur wenig Möglichkeiten sich direkt in die Politik einzumischen und Wahlen, egal für was, sind eine dieser Möglichkeiten.

Seit ich wahlberechtigt bin habe ich erst eine Wahl verpaßt: eine Europawahl in den 90er Jahren. Ansonsten habe ich immer von meinem Wahlrecht Gebrauch gemacht, zumeist direkt im Wahllokal aber auch bereits per Briefwahl.

In Sachsen-Anhalt tritt dieses Jahr auch wieder die rechtsradikale NPD an. Mit markigen Sprüchen, mit Versuchen die Wahlwerbung der anderen Parteien zu zerstören und auch mit Einschüchterungen versuchen die Nazis sich in den Landtag zu bugsieren. Ich bin der Meinung, daß wir hier in Sachsen-Anhalt solche Typen nicht in unserem Landtag brauchen.

Gerade auch Sachsen-Anhalt muß hier auch eine Vorreiterrolle übernehmen, stehen weite Teile des heutigen Bundeslandes doch seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in der Tradition von Kurbrandenburg und damit vom späteren Preußen. Es war der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg der 1671 die in Österreich verfolgten Juden zu sich nach Kurbrandenburg holte. Und es war der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg der 1685 mit dem Edikt von Potsdam den in Frankreich verfolgten Hugenotten sichere Zuflucht in Brandenburg-Preußen gewährte, was über 20.000 von ihnen hierher führte. Vieles von dem wir heute zehren, haben wir diesen Flüchtlingen zu verdanken.

In solcher Tradition darf rechtsradikalem Gedankengut kein Platz gewährt werden.

Ein Einzug der NPD in den Landtag von Sachsen-Anhalt könnte auch dazu führen, daß Unternehmen sich schwer damit tun sich hier anzusiedeln, was der Wirtschaft des Landes schweren Schaden zufügen würde. Ich lebe gerne hier in diesem Land und möchte hier auch noch sehr lange leben. Aber ich habe echt keine Lust mich von Neonazis mitregieren zu lassen. Faktisch bringt es dem Land und seinen Einwohnern nur Nachteile aber garantiert keine Vorteile, wenn die NPD in den Landtag einzieht. Es geht zur Zeit auch in Sachsen-Anhalt aufwärts, auch hier sinken die Arbeitslosenzahlen. Es ziehen auch wieder mehr Menschen nach Sachsen-Anhalt. All das wird durch einen Einzug der NPD in den Landtag gefährdet.

Meine Bitte an Alle: geht am 20.03.2011 zur Landtagswahl oder nehmt per Briefwahl teil. Wählt eine der antretenden demokratischen Partein, aber wählt nicht die NPD!

Weiterführende Links:

CDU Sachsen-Anhalt
FDP Sachsen-Anhalt
Freie Wähler Sachsen-Anhalt
Grüne Sachsen-Anhalt
Linkspartei Sachsen-Anhalt
Piratenpartei Sachsen-Anhalt
SPD Sachsen-Anhalt

0 thoughts on “Wählen, ja bitte – aber richtig!

  1. Peer

    Könntest du evtl. mal konkret sagen weshalb ich die NPD nicht wählen soll? Evtl. durch einen Punkt aus deren Wahlprogramm belegt? Das da oben liest sich wie das übliche BlahBlah. Ich lese nur nie etwas konkretes, was ich auch mal nachlesen/prüfen kann.

    Da hätte ich doch eher Probleme mit der Linkspartei.

    Die NPD ist meines Wissens auch nicht verboten, oder?

  2. Mark

    Such mal nach Wikileaks und NPD, dann weißste Bescheid Peer.