Weihnachtsglückwünsche – und nun?

By | Dezember 8, 2009

Heute bekam ich meinen ersten Weihnachtsgrüße. Ich hab den Brief kurz überflogen und dann weggeschmissen. Ich find im 21. Jahrhundert ist so etwas absolut überholt. Das Geld für Papier und Tinte kann man sich sparen. Ich selbst verschicke ja keinerlei derartige Glückwünsche, weder per Snailmail noch auf elektronischem Wege. Warum auch? Wer braucht so etwas denn wirklich? Eigentlich doch niemand.

Weihnachten ist ein kirchliches Fest, in der ehemaligen DDR sind 80 % aller Einwohner nicht Mitglied einer Kirche. Von daher frage ich mich warum es all diese ganzen kirchlichen Feiertage noch gibt. Warum schafft man Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Himmelfahrt, Heilige Drei Könige usw. nicht einfach ersatzlos ab? Die Unternehmer täten sich sicher freuen, denn die Leuten müßten nichts fürs daheim rumsitzen bezahlt werden und auch Feiertagszuschläge für die die arbeiten täten wegfallen. Zudem täte am Heiligabend der Traffic im Internet ab Nachmittag nicht mehr so drastisch einbrechen.

Es spricht also vieles für die Abschaffung der Feiertage.

Mich tät ja mal interessieren wie andere das sehen. Und was macht ihr mit den Weihnachtsgückwünschen jedweder Art? Wenn man die ganzen Glückwünsche sich spart sind die Mailpostfächer viel leerer, die Briefträger haben weniger zu schleppen und auch die Handys kündigen net ständig ne SMS an. Einfach herrlich diese Ruhe dann, oder?

0 thoughts on “Weihnachtsglückwünsche – und nun?

  1. Stefan

    Das klingt nach typischen Klischee-Informatiker.
    Wieso nicht einfach mal zeigen, daß man an seine Mitmenschen denkt? Und wenn man das nicht einfach mal so zwischendurch macht, dann ist Weihnachten der perfekte Anlaß.

  2. cora

    Schlimm genug, dass Weihnachten zum Konsumrausch verkommen ist. Aber warum sollte man einen Teil unserer Geschichte und Kultur abschaffen? Weil einer Handvoll Webmaster der Traffic einbricht? Nöö.

    Jeder muss doch selbst wissen, was er an Weihnachten mit sich anfängt. Man muss keiner Konfession angehören, um Weihnachten zu feiern.

  3. hafna

    Es geht um Familie, nicht um Glückwünsche oder Briefe oder gar „faul“ rumsitzen…

  4. rkinfo

    das schreibt jemand bei dem sich alles ganzjährig um Schnäppchen, Sonderangebote, Rabattcodes und den ganzen anderen unwesentlichen Firlefanz dreht. Also wirklich! jemand der rund um die Uhr und alle 5min irgendwelches Zeugs in den Äther twittert fühlt sich von einer Weihnachtskarte belästigt. Das ist albern!

  5. Micha

    Also keine kirchlichen Feiertage mehr in den östlichen Bundesländern weil dort wenig Leute konfessionell sind? Seltsame Argumentation…