Wie Alice DSL seine Bestandskunden verärgert

By | Dezember 13, 2011

Ich bin seit 2007 Kunde bei Alice. Am Anfang gab es immer wieder Ausfälle, aber in letzter Zeit hatte sich das merklich gebessert. Daher war ich bisher auch zufrieden und sah keinen Grund mich ggf. nach einem anderen DSL-Anbieter umzuschauen.

Heute nun hatte ich folgendes Erlebnis, daß mich durchaus verärgerte.

Das Telefon klingelte. Nach dem Abnehmen merkte ich, daß am anderen Ende ein Callcenter geschaltet war. Das typische Warten von 2-3 Sekunden bevor sich jemand meldete obwohl ich mich längst am Telefon gemeldet hatte. Die Dame stellte sich als Alice-Mitarbeiterin vor und teilte mir mit, daß mein Vertrag neue Features besäße. So würde ich jetzt mehrere Festnetztelefonnummern haben, es gäbe eine kostenlose Hotline wo man nicht länger als 20 Sekunden warten müsse und zum Schluß teilte sie mir mit, daß ich in den ersten sechs Monaten nur 29,90 € zahlen müßte, erst danach würde der Preis 39,90 € betragen.

Darauf ich: „Nein.“
Sie: „Wie jetzt nein?“
Ich: „Nein, ich zahle seit jeher nur 29,90 €.“
Sie: „Ähm ja, ich hab hier etwas anderes stehen.“

Und dann legte sie einfach auf. Keine Entschuldigung, keine Verabschiedung, nichts. Ich hörte einfach nur noch das Tut-tut im Hörer.

Liebe Alice.

Ich weiß, der Konkurrenzkampf im DSL-Geschäft ist schwer, aber mit solchen billigen Versuchen euren Bestandskunden heimlich teurere Tarife anzudrehen, macht ihr es euch nicht leichter. Was spricht denn dagegen gleich vorab zu sagen, daß man einen anderen Tarif mit besseren Leistungen und höheren Kosten im Angebot hat und den gerne vorstellen möchte? Auf solch billige Masche aber den Bestandskunden heimlich etwas andrehen zu wollen, zeugt nicht von gutem Stil. Kundenbindung sieht anders aus!

Der heutige Anruf eures Callcenters hat in mir wieder den Gedanken geweckt, mir mal die Angebote eurer Mitbewerber anzuschauen. Vielleicht sag ich dann bald „Tschüß Alice“.