Payback Maestro-Karte – erste Erfahrungen

By | Oktober 21, 2009

Seit rund zwei Wochen habe ich nun nun die Maestro-Karte von Payback. Die Karte wird in Kooperation mit der WestLB kostenlos an Paybackmitglieder abgegeben. Der erste Einsatz der Karte beim Payback-Partner „Dänisches Bettenlager“ verlief auch problemlos. Auch bei Lidl konnte ich problemlos mit der Maestrokarte bezahlen.

Doch dann ging es los. Egal ob Aldi, Kaufland oder Norma – nirgends wurde die Karte akzeptiert, da man dort nur EC-Karten nimmt. Für mich ist das natürlich ärgerlich. Wäre es nicht möglich gewesen auf die Maestrokarte auch das EC-Logo draufzumachen? Auf die Einsatzmöglichkeiten der Karte hätte sich dies sicher positiv ausgewirkt. Gerade Datensammler Payback hätte da doch ein gesteigertes Interesse dran haben müssen, oder?

Ansonsten find ich das Konzept der Karte eigentlich recht gut, denn man kann dadurch noch schneller Paybackpunkte sammeln und das auch bei Nicht-Paybackpartnern. Bin gespannt ob sich in Sachen Maestro-Akzeptanz noch etwas ändert oder ob Payback mit einer um das EC-Logo erweiterten Karte nachlegen wird. Für den Kunden wäre dies auf jeden Fall von Vorteil.

Wie auch bei den normalen Paybackkarten gibt es auch die Maestro-Paybackkarte in verschiedenen Designs der Payback-Partnerfirmen. Meine hat das Galeria Kaufhof-Design, wobei das Design ja eh egal ist, auf die Leistung kommt es ja an.

Bin also gespannt wie sich die Akzeptanz der Karte in nächster Zeit noch entwickeln wird.

0 thoughts on “Payback Maestro-Karte – erste Erfahrungen

  1. cora

    Lohnt sich das Punkte-Sammeln denn?

    Die Prämien, die hier bei Unreal ausliegen, könnte ich allesamt nicht gebrauchen.

  2. rupertsieber

    Hallo, kann es sein, daß die Karte trotz fehlenden EC-Logo funktioniert? Bei der Drogeriekette Budnikowski in Lüneburg wurde die Karte auch erst von der Kassiererin abgelehnt, weil kein EC-Logo drauf war. Ging aber trotzdem. Ichhabe einfach daruf bestanden, daß sie es mal probieren soll. Skepsis auch beim Praktikerbaumarkt, weil auch dort nur EC-Logo an der Kasse. Ging aber auch. Ich denke überall, wo Autorisation per PIN erfolgt, sollte sich die Karte einsetzen lassen. Nur per Unterschrift zahlen geht natürlich nicht.

  3. Gerd

    Payback Punkte sammeln, wie peinlich…

    Was willst du ernsthaft mit diesem billigen minderwertigen Plunder den man da bekommt?

    1. Torsten Post author

      @Gerd: Man kann die Punkte auch in Bargeld einlösen, was von mir übrigens bevorzugt getan wird.

  4. Frank

    Hi,

    die Karte funktioniert an allen Maestro-Akzeptanzstellen; derzeit sind dies ca. 80% aller PoS in Deutschland.

  5. Horst

    Ab 200 Punkten kannst du dir die Punkte auch in Einkaufsgutscheine umwandeln lassen.
    200 Punkte entsprechen dann 2 Euro.
    Ab 1000 Punkten (=10 Euro) kannst du dir auch alle Punkte aufs Konto überweisen lassen.

  6. Herbert

    Hallo, meine Karte funktionierte auch bei „Aldi Süd“ und „Plus“. In der Apotheke und beim Renault-Händler gab es jedoch Fehlermeldungen und ich musste auf meine „klassische“ ec-Karte ausweichen.

  7. Horst

    Meine Erfahrungen mit der Payback-Maestro-Karte:
    Bei Aldi Nord (Vorgang fehlgeschlagen) und Bahn-Fahrkartenautomaten (Karte nicht lesbar) funktioniert die Karte nicht, Aldi Süd und Lidl funktioniert sie dagegen.

  8. Otto

    Aldi (Süd) etwa hat zwar nur das Girocard (ehemals „ec“) Logo am Eingang hängen, Maestro wird aber trotzdem akzeptiert. Vermutlich will man es nur nicht an die große Glocke hängen, da bei Girocard die Gebühren niedriger sind als bei Maestro.

  9. Horst

    Die Akzeptanz der Karte schein sich auch nach dem Einkaufspreis zu richten. Bisher hatte ich bei Aldi Süd keine Probleme, doch dann war der Einkauf mal etwas größer und die Karte wurde von der Kasse(nicht vom Personal) nicht akzeptiert. D.h. wenn sich das Punktesammeln lohnt, dann funktioniert die Karte nicht.

  10. VaddiBaer

    Bei FRESSNAPF und bei EDEKA funktioniert die Karte nicht, bei FRESSNAPF sofortige Ablehnung, bei EDEKA nach Eingabe der PIN die Meldung „Vorgang nicht möglich“. Da ich bislang eine EC/Maestro-Karte der Sparkasse besaß, war mir der Unterschied nicht klar. Nun weiß ich es (etwas) besser. 🙂
    VaddiBaer
    Keep on rocking

  11. Simon

    EC und Maestro ist was völlig anderes.

    Payback kann nicht einfach ein EC-Logo drauf drucken, weil du dafür dann auch ein Bankkonto bei denen bräuchtest. Bei EC wird es nämlich direkt vom Bankkonto abgebucht, was deutlich billiger für die Händler ist. Bei Maestro ist MasterCard fürs Geldeintreiben verantwortlich. Das gibt den Händlern zwar mehr Sicherheit vor Rücklastschriften, ist aber eben auch teurer. Weswegen meist gerade die Discounter nur EC akzeptieren.

  12. Simon

    EC und Maestro ist was völlig anderes.

    Payback kann nicht einfach ein EC-Logo drauf drucken, weil du dafür dann auch ein Bankkonto bei denen bräuchtest. Bei EC wird es nämlich direkt vom Bankkonto abgebucht, was deutlich billiger für die Händler ist. Bei Maestro ist MasterCard fürs Geldeintreiben verantwortlich. Das gibt den Händlern zwar mehr Sicherheit vor Rücklastschriften, ist aber eben auch teurer. Weswegen meist gerade die Discounter nur EC akzeptieren.

  13. Martin

    Bei Penny Hamburg funktioniert sie nicht. Kassenmeldung „unbekanntes Zahlungssystem“. Bei Lidl Hamburg habe ich gefragt und sie wollten die Karte nicht akzeptieren.

    McDonalds nimmt sie, so wie die meisten Tanstellen. Doch hier ist wieder Vorsicht geboten, weil alle Tankstellen außer Aral ausgenommen sind. D.h. man kann zwar mit der Karte bezahlen, bekommt aber keine Punkte. Ich habe bei Jet getankt und gar nichts bekommen.

    Ich fand/finde Payback Maestro ein gute Idee, bin aber maßlos enttäuscht von den realen Einsetzungsmöglichkeiten. Was nützt mir eine schicke Karte zum Sammeln, wenn ich damit weder beim Penny, noch beim Lidl um die Ecke bezahlen kann?
    Bei Aldi (Nord) habe ich es mir dann gespart, es zu versuchen. Bei 10 Leuten in der Schlange hinter mir, sind alle gleich genervt, wenn die Karte abgelehnt wird und denken, sie ist nicht gedeckt.

    Wäre es tatsächlich eine EC-Karte/girocard, die überall geht, würde ich sie wohl ausschließlich nutzen. So setze ich sie fast nie ein.

    Ich habe mir die Kommentare durchgelesen und kann bezüglich der Payback-Prämien nur unterstützen, dass man die ab 10 Euro auf das Girokonto überweisen lassen kann. Das klappt immer zuverlässig und schnell – und mit Bargeld kann man dann doch was anfangen! 😉

    Als Alternative zur Payback-Maestro-Karte kann ich die NettoCard empfehlen. Die wird über den Discounter Netto als Cobranding von Barclaycard ausgegeben. Sie kostet nichts und man erhält völlig kostenlos eine Mastercard und eine EC-/girocard-Karte. Mit der EC-Karte kann man bei Netto und Plus Punkte sammeln und überall wo EC-Karte genommen wird (also praktisch wirklich überall außer an der Currywurst-Bude) bezahlen. Mit der Mastercard kann man überall Punkte sammeln, also z.B. an Tankstellen. Mit den Punkten kann man sich dann verschiedene Prämien, v.a. jedoch versandkostenfrei Netto-Einkaufsgutscheine zuschicken lassen.
    Es gibt über Barclaycard ein Onlinebanking zur Karte und einen gut erreichbaren telefonischen Service. Mit bis zu 8 Wochen Zahlungsziel.

    Vielleicht wird die Payback-Maestro-Karte ja doch noch zur EC-Karte. Doch ich glaube da nicht wirklich dran.

  14. nico2410

    Habe seit einiger Zeit auch so eine Karte. Leider funktioniert sie wirklich nur in wenigen Geschäften (Lidl, MediMax). Nicht funktioniert sie bei edeka, Kaufland und Rewe.

  15. Vdfg

    ABSOLUTER SCHWACHSIN!
    Die Zahlung mit der Karte bei Aldi ist ohne probleme möglich!

  16. GK

    Bei Barclaycard gibt es jetzt auch nur noch statt der EC-Karte eine Maestrocard. Auch diese wird nicht akzeptiert, z.B. bei EDEKA 21.01.11

  17. Volker

    Payback und Edeka wird sicher nicht funktionieren, weil Edeka sich mit DeutschlandCard verschworen hat.

  18. LarsLarsen

    V-Markt München nimmt jetzt auch Maestro, was aber nirgends steht und auch die Kassiererin überraschte, da die PIN abgefragt wurde (was bisher bei EC nie der Fall war).

    Beim Möbelhändler Seegmüller Parsdorf klebt jetzt auch ein Maestro neben dem Girocard Aufkleber an der Tür (Akzeptanz noch nicht selbst getestet).

  19. Chris

    Ich wollte heute mit meiner Karte bei Takko bezahlen (rund 28 €) – „Vorgang nicht möglich“ stand im Display. Das brachte mir obendrein noch ungläubige Blicke der zu Hilfe gerufenen Kollegin ein: „Das ist doch eine Payback-Karte, nein die nehmen wir nicht“.

    Gestern beim Versuch an der bft-Tanke kam ich immerhin bis zur Eingabe der PIN, dann wurde der Vorgang mit der Begründung „Karte nicht freigeschaltet“ abgebrochen. Laut Auskunft der Zahlkarten-Hotline sind meine Daten jedoch korrekt hinterlegt und Rücklastschriften gab es bislang auch noch keine (woher auch, ich konnte sie ja noch nirgendwo nutzen)

  20. Thomas

    Zu der Maestro Karte kann ich sagen, dass die wirklich fast überall funktioniert, nur leider hat mir überhaupt nicht gefallen, dass wenn Tage später der Betrag vom Girokonto abgezogen werden soll, und wenn dann mal auf das Girokonto kein Geld ist, so dass es zu einer Rücklastschrift kommt, dass es dann zu meiner Ansicht nach sehr hohen Gebühren von über 14€ kommt. Klar stehen diese in den AGB’s drinne, jedoch finde ich persönlich 14€ viel zu hoch!!!!!!!!
    Ich selber habe die Karte gekündigt.

  21. Earniebln

    Hallo miteinander,
    ab sofort ist die Teilnahme auch bei REWE möglich und der einsatz der Meastro Karte funktioniert da schon seit langen!
    Auch bei EDEKA, Kaufland und diversen Partner funktioniert es!