Weihnachten gehört abgeschafft

By | Dezember 19, 2010

Ich weiß, daß ich mir mit dem Blogbeitrag wenig bis gar keine Freunde schaffen werde und sicher auch den Unmut des einen oder anderen auf mich ziehen werde. Sei es drum, ich äußere hier ja nur meine selbstpersönliche Meinung.

Ich bin der Meinung das Weihnachten, wie auch alle anderen christlichen Feiertage, abgeschafft werden müßte. Die Gründe dafür liegen auf der Hand.

Zum einen ist es im Ursprung nach ein christliches Fest, doch nur noch ein Bruchteil der Bevölkerung zählt sich zu den Christen. Von daher ist es das Fest einer immer kleiner werdenden Minderheit. Dazu kommt, daß die Kirche in letzter Zeit nur noch durch Kindesmißbrauch sich einen unrühmlichen Namen machte, sodaß man Weihnachten eigentlich praktisch auch als Fest der Kinderschänder bezeichnen kann.

Schenken kann man anderen übrigens grundsätzlich an allen Tagen im Jahr etwas, von daher stellt das ganze in meinen Augen eine große Heuchelei dar. Nebenbei sollte man den volkswirtschaftlichen Schaden nicht vergessen der entsteht, wenn die Leute bezahlte freie Tage haben.

Überfüllte Züge, verstopfte Straßen und auch der reguläre Wochenenkauf dauert bedeutend länger, weil manche Leute anscheinend denken es gäbe nächste Woche nichts mehr zu kaufen.

Von daher fort mit Weihnachten, Ostern, Pfingsten und Himmelfahrt. Bei dem vielen Urlaub den wir Deutschen im Vergleich zu anderen Ländern eh haben, kann man das woh locker verschmerzen, oder?

16 thoughts on “Weihnachten gehört abgeschafft

  1. Peter

    Mach keinen Quatsch. Das ist der einzigste TAG, wo ich eine warme Mahlzeit bekomme.;-)

  2. Heike

    Hi Torsten,

    ein kritischer Blogbeitrag, manches spricht aus meinem Herzen.

    Ob nun Christen oder andere Religionen:
    Die wenigsten Leute kennen leider überhaupt den den Urprung vom Weihnachtsfest, Jesu Geburt, Fest der Liebe, etc. was auch auf andere Religionen übertragbar ist.

    Reiche Geschenke – ob für Erwachsene oder für Kinder – sind mit Sicherheit nicht das, was das Weihnachtsfest im Ursprung bedeutet (hat).

    Jede Religion hat „Dreck am Stecken“ – man schaue nur ins Mittelalter zu den Christen zurück. So hat jede Religion Sachen gemacht, die nicht wirklich „gut“ sind, im Sinne von Gutsein als Christ oder dergleichen.

    Christliche und andere religiöse Feiertage haben ihre Berechtigung in Deutschland und auf der Welt, warum sollte man diese abschaffen?

    Finde jedoch, diesen Irrsin über Weihnachten, der sehr viel Stress bedeutet, den könnte man schon abschaffen.

    Für mich wäre das:
    materieller Geschenke-Wahn!

    Lieber vermittle ich doch menschliche Werte an Nichten, Neffen, Patenkinder und geniesse, dass ich noch Eltern, Lebenspartner und ehrliche Freunde habe!

    Fazit:
    einfach sich nicht stressen lassen – das schenken, was wirklich wichtig ist (menschliche Werte statt teure Geschenke) 🙂

    Grüße
    Heike

  3. Ditmar Pauke

    Man kann auch Christ sein, ohne ständig in die Kirche zu gehen. Schon deswegen stehe ich zu Weihnachten. Außerdem geschah der Mißbrauch aktuell nur in der katholischen Kirche.

    1. Torsten Post author

      @Ditmar: Sagen wir so: der Mißbrauch wurde bisher nur in der katholischen Kirche nachgewiesen….

  4. Ulf

    Mich würde interessieren, was dir der Einzelhandel zu diesem Theme zu erzählen hat ;-). Die machen das Geschäft des Jahres. Jedes Jahr. Sicherlich, der religiöse Urgedanke ist schon längst nicht mehr der Grund für das Weihnachtsfest und dieser ganze Weihnachtswahnsinn nervt einfach nur, aber wirtschaftlich gesehen glaube ich nicht, dass es sinnvoll wäre, dieses Fest abzuschaffen. Und gerade dieses Jahr, wo die beiden Weihnachtstage eh auf das Wochenende fallen.

    1. Torsten Post author

      @Ulf: Wenn man die Geschenke anderen dennoch schenkt, halt übers Jahr verteilt wann man Lust dazu hat, dürfte der Einzelhandel keine wirklichen Verluste haben. Dann verteilt sich der Kaufrausch nur halt mehr übers Jahr und sammelt sich nicht in nem Zeitraun von 8 Wochen an. Das führt dann auch dazu, daß es keine oder zumindest weniger Streitereien um Sonntagsöffnungen usw. gibt.

  5. steffen

    Bin selbst jetzt auch nicht der riesen Weihnachtsfan, aber ich würde die von dir genannten Feiertage eher als Teil unserer Kultur bezeichnen, nicht als christlichen Feiertag. Auch wenn das vielleicht der Ursprung war. Genauso wie wir immer mehr englischsprachige Wörter in unsere Sprachkultur einbauen, sehe ich das mit den Feiertagen.
    Was auch immer dich zu diesen Blödsinn getrieben hat, denk einfach noch mal drüber nach.

  6. Jan

    Feiertage, egal ob religiös oder sonstwie sind wichtig für den Menschen, um mal inne zu halten und sich immer wieder seiner ausserhalb des Alltags bewußt zu werden. Das dürfte psychologisch (wissenschaftlich) auch nachzuweisen sein. Eine rein auf Ökonomie und Wissenschaftsglaube ausgerichtetes Dasein wäre für mich die Hölle auf Erden.

  7. Madi

    Also ich bin auch nicht dafür, dass Weihnachten abgeschafft wird, denn man verbindet mit diesen Tagen viel mehr als nur Geschenke. Wie Jan schon sagt, man hält inne, genießt das Zusammensein mit der Familie viel mehr als an einem anderen Tag im Jahr, eben weil diese festliche Grundstimmung herrscht.

    Außerdem weiß ich ja, dass Du ein Feiertagsmuffel bist, von daher entsetzt mich Dein Beitrag nicht wirklich – kenn Dich ja *g*

  8. Mario Träger

    Gut das Thema mal anzusprechen. Ich seh es so das die Mehrheit der Christen in Deutschland gar nicht an Ihre Religion glauben, sondern eher zur Taufe „gezwungen“ wurden oder halt einfach Christ sind weil sie es sind. Ich persönlich finde man sollte die ganzen christlichen Feste (manche haben ja auch einen Ursprung in anderen Religionen) einfach als traditionelle bzw kulturelle Feste sehen und Sie feiern. Weihnachten gehört einfach zum Winter dazu, egal wie man es interpretiert.

  9. Michael

    Ich kann mit dieser Zeit auch nichts anfangen, ja ich hasse diese Zeit sogar. Ich würde diesen Beitrag zu 100 Prozent so unterschreiben. Man sollte an Weihnachten in ein Land wo es diesen S*** nicht gibt.

  10. Axel

    Ach Torsten,
    um eine wirkliche Diskussion geht es Dir doch gar nicht. Zumindest hielt ich Dich bisher einerseits weder für intoloerant, andererseits nicht für einen Menschen, der sich durch vernünftige Argumente von seiner Meinung abbringen lässt.

    Warum ich Dir trotzdem einen Kommentar schenke? weil Weihnachten ist und weil Deine Provokation wirkt.

    Dass die Verbindung von Kindesmißbrauchsvorwürfen und Weihnachten totaler Quatsch ist, dürftest Du – inzwischen wieder nüchtern – längst eingesehen haben.

    Wichtig ist doch aber, dass wir in unserem Land ein einziges Mal im Jahr einen Zeitraum haben, in dem zum Glück noch das öffentliche Leben still steht und in dem sich Familien und Freunde treffen. Tage, in denen die Börse und der Einzelhandel, ja das gesamte Wirtschaftsleben still stehen. tage, an denen man NICHT erreichbar sein oder auf mails reagieren muss. Und Tage an denen man sich mit anderen Menschen verbunden fühlt.

    Weihnachten wird auf der ganzen Welt gefeiert, auch in Diktaturen, in kommunistischen Ländern, auch in der DDR war Weihnachten ein gesetzlicher Feiertag. Und dieser Staat hatte mit Kirche nun wirklich nichts am Hut.

    Deine Konsumkritik mag berechtigt sein. Das schöne an unserem Land ist aber doch, dass Du nicht gezwungen wirst, mitzumachen.
    Dennoch hast Du neulich für Deine Mitarbeiter doch ne Weihnachtsfeier ausgerichtet. Scheint also doch nicht spurlos an Dir vorbeizugehen.

    Torsten, Du tust mir unendlich leid, dass Du Döner essend Deinen Heiligen Abend verbringst (gewollt? gezwungen?). Dennoch feiere ich bewusst und gerne Weihnachten. Nicht nur weil ich Christ bin, sondern weil es mir sehr gut tut.

  11. Grinch

    Weinachten, Weinachten, Weinachten!
    Weinachten ist für mich jeden Tag. Ich bin mit den Menschen die ich liebe jeden Tag zusammen, ich hab jeden Abend eine warme mahlzeit und geschenke bekomme und verschenke ich auch öfter übers Jahr! Und die Leute die sich nicht so oft mit ihren familien sehn, müssen es doch nicht zu Weinachten ùbertreiben!!! Sprich; tausende kilometer reisen, jede menge geld ausgeben und ganz zu schweigen von dem stress den man sich damit antut. Man sollte jeden Tag ausnützen und den Leuten die man liebt das auch zeigen und nicht augerechne an weinachten nur weil das alle so machen! Wartet nicht en ganzes Jahr damit euch zu besinnen und zusammen zu sein, jeder Tag kann der letzte sein.

  12. Stefan

    Hallo Torsten,

    stimme mit Deinem Beitrag überein. Nur ist Weihnachten mitnichten ein christliches Fest, sondern sogar ein zutiefst heidnisches. Jesus Christus kann selbstverständlich gar nicht am 25. Dezember geboren worden sein, weil in der Bibel steht, dass zur Zeit seiner Geburt Hirten mit ihren Herden auf dem Feld waren, es jedoch Ende Dezember auch in Israel kalt und regnerisch ist.

    Wenn man sich genauer damit befasst, erkennt man, dass die Römer zu dieser Zeit die Saturnalien feierten, die in dem Fest zu Ehren der unbesiegten Sonne am 25. Dezember gipfelten (welches im übrigen Feste voller Ausschweifung waren).

    Jesus hat auch nie geboten, dass wir seinen Geburtstag feiern sollen. Das feiern von Geburtstagen waren sowohl den Juden, wie auch den ersten Christen unbekannt und kam nur bei den Heiden vor (s. Herodes). Auch ist der Geburtstag noch der höchste Feiertag im religiösen Satanismus.

    Ich denke daher, man sollte von beidem Abstand nehmen…

    LG

Comments are closed.